CMP Passau | Presse | Leerstände in Fuzo-Toplagen lassen gewaltig nach Kontakt     Impressum  
Der CITYGUTSCHEIN
Clever Einkaufen in Passau.

⇒ ONLINE BESTELLEN
START SHOPPEN & GENUSS TERMINE BILDER ÜBER UNS FACEBOOK
» Übersicht 2017 » Archiv 2012 » Archiv 2011 » Archiv 2010 » Archiv 2009  
 
Leerstände in Fuzo-Toplagen lassen gewaltig nach
04.03.2011 | Passauer Neue Presse
Autor: Christian Karl


„Es zeichnet sich ein positiver Trend bei Leerständen in Passaus 1a- und 1b-Lagen ab. Der langjährige Durchschnitt von rund 10 Prozent freier Läden in der Innenstadt ist schon deutlich unterschritten“, sagt Christiane Kickum, Geschäftsführerin des City Marketing Passau. Allenfalls eine Handvoll Fuzo-Geschäfte stehen derzeit für potenzielle Mieter zur Verfügung. Entsprechend übersichtlich ist die Zahl der „Schichtwechsel“ und anstehender Neueröffnungen.

Vor allem für viele weibliche Mode-Liebhaber überraschend ist der Rückzug der wohl namhaftesten Passauer Modemacherin Silvia Richter. Die 43-jährige Designerin hat sich aus privaten Gründen nach über 20 Jahren aus der Grabengasse verabschiedet und wird künftig nur noch in ihrem Privat-Atelier Kleider entwerfen. In ihren Laden wird ein Geschäft aus der Grabengassen-Nachbarschaft wechseln. Mode anderer Art wird es demnächst im Heuwinkel geben, wo „Undercover“ (früher Wittgasse) Dessous anbietet. Anfang April eröffnet in der Grabengasse der Damenmode-Laden Fina Donna, verrät Kickum, die sich auch ums Immobilien-Management in der Innenstadt kümmert.

Dienstleistung statt (zuletzt) Militaria-Outfit werden demnächst in dem bereits seit langem leerstehenden früheren Military-Shop in der Kleinen Klingergasse angeboten. Klamotten statt Kaffee gibt es bald an der Bahnhofstraßen-Front der Stadtgalerie. Dort, wo ehedem das Lokal Schiller Speis und Trank kredenzte, wird der bundesweit aktive Mode-Filialist s.Oliver eröffnen.

In der Bahnhofstraße stehen demnächst wenige Meter entfernt weitere Veränderungen an: In dem Eckhaus zur Norma-Parkplatzeinfahrt wird die Bäckerei Müller, die erst unlängst neue Verkaufs- und Café-Räume in der Fuzo Ludwigstraße eröffnet hat, Vergleichbares schaffen. Der benachbarte Discounter Norma bereitet gerade seinen Aus- und Umzug vor. Wie berichtet, wird die schwach besetzte Donau-Passage ein lang erwartetes Lebenszeichen setzen, wenn der Nürnberger Lebensmittel-Konzern Ende März seine rund 1100 Quadratmeter große neue Stadtfiliale eröffnen wird. Zeitgleich sei laut Centermanagerin Gerlinde Schneidhuber die Wiedereröffnung der benachbarten Metzgerei und Bäckerei geplant, die in der seit 1988 bestehenden Passage ebenfalls zusperrten, als rundum immer mehr Mieter schwanden. „Wir werden die Eröffnung mit einem großen Fest feiern“, sagte Gerlinde Schneidhuber gestern.

Grund zum Feiern haben schon jetzt die vier Mitarbeiter der Bahnhofs-Buchhandlung. Nach der Insolvenz der bisherigen Würzburger Betreiberkette gibt es nun einen neuen Besitzer des seit 1956 im Passauer Bahnhof ansässigen Ladens − die Heidelberger Firma Schmitt. „Uns geht es besser als jemals zuvor“, sagt der Passauer Filialleiter Sven Schmidt und erwähnt, dass beim neuen Besitzer sogar an eine personelle Verstärkung, sicher aber an die Zahlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld gedacht sei. „Etwas, was schon über zehn Jahre nicht mehr der Fall war.“ In den kommenden Wochen wird die rund 270 Quadratmeter große Filiale teilweise modernisiert. Das Unternehmen Schmitt hat derzeit 63 Verkaufsstellen in Deutschland. Jetzt kommen insgesamt zwölf Filialen des insolventen Würzburger Mitbewerbers hinzu − darunter eben auch die in Passau.

Auch in der Passauer Lokal-Szene gibt es Neuigkeiten. Dieser Tage hat das bereits seit Herbst angekündigte Steak-Haus „Beef-Boys“ in der Rosstränke eröffnet. Wenige Meter entfernt und im Gebäude seines Clubs GO plant Gastronom Björn Andresen dem Vernehmen nach eine neue Bar.

Eine ganz ungewohnte Nutzung erfährt demnächst das Geschäftshaus am Ende der Theresienstraße, wo ehedem Hochwertiges in puncto Blumen und Damenmode verkauft wurde. Dort ziehen in diesen Tagen Mitarbeiter der Dekanatsverwaltung und des Pfarrheims St. Matthäus ein. Evangelische Stadtgemeinde und Dekanat planen nämlich einen tiefgreifenden, gut zwei Jahre währenden und drei Millionen Euro teuren Umbau an deren bisherigem Arbeitsplatz, dem Kirchenzentrum St. Matthäus am Dietrich-Bonhoeffer-Platz zwischen Theresienstraße und Heiliggeistgasse.

Letztere Ladennutzung wird eher nicht Niederschlag finden in einem neuen Projekt des City Marketings Passau, wo rund 210 Passauer Geschäfte und Gastronomen Mitglied sind. Rechtzeitig zum verkaufsoffenen Sonntag am 10. April wird die neue 24-seitige zweite Auflage des Passauer Einkaufsführers erstellt. Der beinhaltet dann nicht nur das neue Leitbild-Logo mit den zwei roten Balken, sondern auch rund 600 Adressen von Läden und Lokalen. Ein weiteres Zeichen, dass es eine positive wirtschaftliche Tendenz in der Dreiflüssestadt gibt. Bei der Erstauflage wollten sich nur 150 darin werbewirksam erwähnen lassen.
Kommentar schreiben:  
   
Name Kommentar
E-Mail Adresse
Überschrift
Code eingeben
Hinweis: alle Felder sind Pflichtfelder
 
« zurück zur Übersicht
 
Sehenswertes in Passau
Stephansdom, Maria Hilf, Veste Oberhaus, Rathaussäle, Redoute, Schiffahrt...
 
Stadtplan für Menschen mit Behinderung
Übersicht der Parkplätze und weitere Einrichtungen.
 
CMP auf Facebook
Gefällt mir! klicken und noch mehr aktuelle Infos erhalten.
 
Unsere Veranstaltungen im Jahr 2017!
 
Unsere Veranstaltungen im Jahr 2018!
 
Unser Verleihservice für Sie!
 
 

KONTAKT | IMPRESSUM | SEITENANFANG

City Marketing Passau
| Große Klingergasse 4 | 94032 Passau | 0851-4905290
E-Mail: info@cmp-passau.de